Aurich

Aurich ist die Stadt in der ich geboren und aufgewachsen bin. Ich hĂ€nge irgendwie schon sehr an dieser Stadt, obwohl ich Sie heute nicht mehr besonders mag, was Architektur und Vielfalt angeht. Vieles ist verloren gegangen und die Innenstadt geht den Weg den alle InnenstĂ€dte gehen und entwickelt sich zu einer Aneinanderreihung von Mode-, Optiker und Buchhandelsketten. Nur wenige unabhĂ€ngige GeschĂ€fte hat Aurich noch zu bieten und außer Mode, vorwiegend Damenmode, leider auch keine besondere Abwechslung was die GeschĂ€fte angeht.

Denke ich an frĂŒher, wie viele verschiedene BĂ€cker, Schlachter oder SchuhgeschĂ€fte gab es da? GrĂ¶ĂŸere KaufhĂ€user wie SchĂŒtt-Duis, Thiele-Harms, Böwe, oder GĂŒnther. PlattengeschĂ€fte oder sagen wir lieber TV- und Hifi Spezialisten wie Redenius, Wicht oder Schönenberg, spĂ€ter Illing. Vieles was eine lebendige Innenstadt ausmacht. Leider alles vorbei. 
Nicht Aurich ist an dieser Entwicklung schuld, sondern ganz einfach die Zeit. Neue Zeiten bringen neue Möglichkeiten, neue Möglichkeiten ziehen VerĂ€nderungen nach sich. Das geht allen StĂ€dten so. Zuerst den kleieneren wie Aurich, spĂ€ter vielleicht auch einmal den großen.

Obwohl die Stadt im Krieg kaum zerstört wurde, hat es in den letzten Jahrzehnten viele VerÀnderungen gegeben. Viele besonders schöne Stellen vielen schon vor meiner Geburt dem Bagger zum Opfer. Andere VerÀnderungen habe ich selbst miterlebt oder erlebe sie noch mit.

Immer schon habe ich mich fĂŒr diese VerĂ€nderungen in meiner Heimatstadt interessiert. Den Grundstein legte vermutlich meine Grundschullehrerin, die irgendwann einmal alte Bilder und Postkarten mit in den Unterricht brachte. 
Besonders dankbar bin ich dem vor einigen Jahren leider verstorbenen Kalli Gramberg, der mit seinen BĂŒchern die Geschichte meiner Stadt sehr detailliert, anschaulich und unterhaltsam Dokumentierte. Jedem Aurich Interessierten der die BĂŒcher noch nicht kennt, sollte unbedingt mal einen Blick hinein werfen.

Wo ich konnte habe ich auch selbst immer mal wieder VerĂ€nderungen dokumentiert und ich liebe es alte Bilder der heutigen Situation gegenĂŒber zu stellen.

Zum GlĂŒck gibt es noch andere die das Interesse fĂŒr das historische Aurich mit mir teilen. Das zeigt sich auch immer wieder auf den gut besuchten Bild- und FilmvortrĂ€gen von Stefan Dunkmann. Ich finde es sehr schön, dass er sich als einer der bekannteren Persönlichkeiten in Aurich dieser Sache angenommen hat und damit vielen Menschen eine Freude bereitet.